Alte Pläne ...

Leider haben wir nicht allzu viel Historisches zum Grundstück gefunden, aber das wenige möchten wir nicht vorenthalten.

 

Vor allem Pläne, einige Originale auf Pergamentpapier, sind erhalten geblieben. Es ist doch immer wieder faszinierend, Pläne und Grundrisse mit derartiger Präzision und gezeichneter Hingabe in den Händen zu halten und sich vorzustellen wie so unsere Altvorderen hier gelebt haben ...

 

Dazu gesellen sich die wenigen Fotos aus einem alten Gästebuch einer alteingesessenen Braunlagerin ...


1923 -

Erster noch vorhandener Nachweis der Bebauung des Grundstücks Marktstr. 12 - bestehend aus einem Wohnhaus (jetzt Vorderhaus) zwischen Straße und Warmer Bode, mit zweigeschossigem Stallanbau (heutiges Hofhaus) und angrenzender Düngergrube.

Damaliger Eigentümer war Oskar Hesse.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Warmen Bode verlief damals noch die Strecke der Süd-Harz-Eisenbahn (heute Weg zum Kurpark).

 

Auf einem Teil des heutigen Hofes und des Nachbargrundstücks befand sich das damalige Spritzenhaus (Feuerwehr).


1932 -

im Rahmen des Kanalisationsanschlusses vorhandenen Pläne. Deutlich erkennbar ein bereits vorhandener kleiner Laden an der Ecke Elbingeröder Str. sowie der etwas vergrößerte rückwärtige Stall.

Das Spritzenhaus ist nun Gemeindefläche.


1936 -  

Der große Um- | Anbau beginnt. Erkennbar ist der Abriss und die Erweiterung des Hofhauses.

Es entstand ein großer zweigeschossiger Neubau. Der Pferdestall (heutiger Eingangsbereich des Hofhauses) wurde zur Bode hin erweitert, die Düngegrube wich

den heute noch erhaltenen drei Garagen im Erdgeschoss mit einem darüber liegendem  Heu- und Bodenraum.

Eigentümer war immer noch Oskar Hesse.

 

Interessant nun die Veränderungen im Hinblick auf die Nachbarschaft.

Die Harz-Bahn war passé, das Grundstück wurde nun als Schulgrundstück genutzt. Die Feuerwehr zog zwei Häuser weiter an ihr derzeitiges Domizil in der Marktstr. (die nächste Abwanderung ins Gewerbegebiet steht bevor) und "unser" Grundstück wurde wohl vom damaligen Eigentümer Herrn Hesse durch Zukauf um das Spritzenhausgrundstück vergrößert. So entstand der jetzige Hof.

Gleichzeitig wurde das Nachbargrundstück zwischen Hesse und Feuerwehr, welches offensichtlich an einen Robert Tippe veräußert wurde, bebaut.


         1946 -

wurde ein kleiner Teilkeller, wahrscheinlich zur Einlagerung von Kohle, und ein Schornstein hinzugebaut.


              1961 -

Umbau und Erweiterung des Hofhauses zum Wohnen im oberen Geschoss. Der Stall wurde als Treppenhaus ausgebaut um in die erste Etage zu gelangen. Die Garagen blieben.

Es entstanden 2 Wohnungen mit dem heutigen Grundriss. Fenster und Wände wurden den damaligen Bedürfnissen angepasst.


                  1970 -

dann entstand im Erdgeschoss des Vorderhauses der Zuschnitt eines größeren Ladens und einer Wohnung.


Alte Fotos und Postkarten